+49 (0) 7022 2796-682
Chemische Analytik Kunststoffanalytik Titelbild

Kunststoffanalytik und Polymerchemie

Für die Qualifizierung von polymeren Werkstoffen und Produkten bedarf es der Kunststoffprüfung. Unsere Experten erfassen, quantifizieren, bewerten und lösen qualitätstechnische Fragestellungen aus der Kunststofftechnik unter Verwendung geeigneter Prüfverfahren.

Polymere Werkstoffe und Produkte müssen den geplanten Belastungen standhalten. Wir untersuchen für Sie Thermoplaste, Duroplaste, Elastomere, Verbundwerkstoffe und Schaumstoffe und stellen fest, ob sie die erforderlichen werkstofftechnischen Eigenschaften besitzen.

Unter der Einhaltung verschiedener Normen untersuchen wir das thermische Zersetzungsverhalten und die stoffliche Zusammensetzung von Kunststoffproben. Wir bestimmen und quantifizieren die Polymerart, Abbauprodukte oder Restmonomere, Additive und Füllstoffe. Die Untersuchung der kalorischen Eigenschaften gibt Auskunft über die thermische Vorgeschichte einer Kunststoffprobe und liefert Informationen zum Werkstoff. So können neben der Polymerart auch charakteristische Temperaturen sowie das Schmelz- und Kristallisationsverhalten bestimmt werden.

Für die Untersuchung kombinieren wir verschiedene Analyseverfahren:

  • RAMAN- und FT-IR-Spektroskopie
  • Gaschromatographie mit gekoppelter Massenspektrometrie (GC-MS)
  • Thermogravimetrie (TGA)
  • Dynamische Differenzkalorimetrie (DSC)
  • Für die Gasanalyse bei der TG-Pyrolyse ist eine Kopplung mit FT-IR und GC-MS möglich

Sie haben Fragen zu Ihrer Kunststoffprobe? Klicken Sie auf "Ihre Anfrage" und finden Sie den richtigen Experten für Ihre Anliegen.

Dynamische Differenzkaliormetrie (DSC)

Wir ermitteln DSC-Kennwerte zur Charakterisierung thermischer Eigenschaften Ihres Werkstoffs:

  • Bestimmung der Schmelztemperatur
  • Bestimmung der Glasübergangstemperatur
  • Bestimmung von Enthalpien (Schmelz-, Kristallisations-, Umwandlungs- und Reaktionswärme)
  • Bestimmung der Kristallinität
  • Bestimmung der spezifischen Wärmekapazität

Die DSC-Kennwerte liefern Informationen über:

  • Werkstoffidentität und Rezepturbestandteilen
  • Modifikationen und zusätzliche Komponenten
  • Reinheit/Verunreinigungen
  • Thermische Vorgeschichte
  • Tempereffekte
  • Kristallinität/-grad
  • Aushärtezustand/-grad

Analysesystem:

  • Netzsch DSC 204 F1 Phoenix

Thermogravimetrische Analyse (TGA)

Mit der TGA messen wir Masseänderungen einer Probe in Abhängigkeit von Temperatur oder Zeit

  • Quantifizierung der Werkstoffzusammensetzung
    • Polymeranteile
    • Weichmacheranteile
    • Füllstoffgehalte (Glasfaser, Ruß, Kreide, andere anorganische Füllstoffe)
    • Restmasse/Asche
  • Untersuchung des thermischen Zersetzungsverhalten
    • Bestimmung der Zersetzungstemperaturen (Anfang/Mitte/Ende)
  • Zur genauen Identifizierung und Quantifizierung austretender Zersetzungsprodukte und flüchtiger Bestandteile bieten wir eine Kopplung der TGA mit FT-IR-Spektroskopie und GC-MS an.

Analysesysteme:

  • Netzsch TG 209 F1 Libra

 

SPEKTROSKOPISCHE ANALYSEN

Mit der RAMAN- und FT-IR-Spektroskopie charakterisieren wir Materialien einfach und schnell. Beide Methoden liefern ein Spektrum, das für die spezifischen Schwingungen eines Moleküls charakteristisch ist, sozusagen ein „molekularer Fingerabdruck“.

Das können wir für Sie analysieren:

  • Identifikation von Kunststoffen, Fasern und kleinsten Partikeln (ab 1µm)
  • Nachweis von Verunreinigungen
  • Quantitative Bestimmung bekannter Substanzen

Analysesysteme:

  • Renishaw InVia Qontor RAMAN-Mikroskop mit 3 Lasern (457nm, 532nm und 785nm)
  • Bruker Lumos FT-IR-Mikroskop mit ATR-, Transmission- und Reflexion-Mode
  • Bruker Invenio S FT-IR Spektroskop mit ATR-, Transmission- und Reflexion-Mode

Gaschromatographie mit Massenspektrometrie
(GC-MS)

Mit der GC-MS-Analyse untersuchen wir Kunststoffproben auf flüchtige organische Verbindungen. Die Stoffgemische trennen wir dazu chromatographisch in die Einzelsubstanzen und identifizieren und quantifizieren sie dann über das Massenspektrometer (MS).

Das können wir für Sie analysieren:

  • Weichmacher
  • Vulkanisationsmittel
  • Lösemittel
  • Flammschutzmittel
  • Öle

Analysesysteme:

  • Agilent GC 8890 mit 5977B GC/MS

Akkreditiertes Prüflabor für industrielle Qualitätssicherung

Unser Unternehmen ist durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert. Alle Fachbereiche sind durch die DAkkS akkreditiert und entsprechen damit nationalen und internationalen Normen und Ansprüchen. Lesen Sie mehr über die Vorteile, die Sie dadurch haben: Akkreditiertes Prüflabor.

Akkreditiertes Prüflabor

Darum lohnt sich die Kunststoffanalytik mit Quality Analysis

Beste Lösungen und Ergebnisse im Fokus
Oft führt erst die Kombination verschiedener Systeme und Lösungen zum besten Ergebnis in einem Analysefall. Hier profitieren unsere Kunden von der fundierten Erfahrung und dem Fachwissen unserer Experten und den vielen verschiedenen Analysesystemen, die uns zur Verfügung stehen.

Dokumentation und Auswertung
Perfekte Daten im Zusammenspiel mit exzellenter Analytik bilden die Grundlage unserer Dokumentationen. Die Ergebnisse werden so dokumentiert, dass Sie die richtigen Schlüsse für Ihre Qualitätssicherung ziehen können. Wir beraten und begleiten Sie bei Bedarf gerne per Webmeeting, Fernsupport oder persönlich vor Ort. Die Analyseberichte können Sie direkt in die eigene Prozessdokumentation übernehmen.

Akkreditiertes Prüflabor
Nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiertes Prüflabor

Quality Analysis
Ihr richtiger Partner für Kunststoffanalytik

Was können wir für Sie untersuchen?
Wir beraten Sie gerne zu den zahlreichen Möglichkeiten und kombinierten Analysemethoden.
Das Ziel: die beste, wirtschaftlichste und effizienteste Analyse Ihres Werkstoffs.
Rufen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie!

Menu