+49 (0) 7022 2796-500
Filmische
Verunreinigung

Nachweis und Identifizierung von filmischen Verunreinigungen

FILMISCHE VERUNREINIGUNG

In vielen Industriezweigen ist die Sauberkeit von Bauteiloberflächen nach Vor-, Zwischen- und Endreinigungsschritten ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Dennoch, trotz modernster Produktionstechniken, können Kontaminationen in der Fertigung auftreten. Diese Verschmutzungen müssen nachhaltig abgereinigt werden, bevor weitere Prozessschritte erfolgen.
Filmische Verunreinigungen ermitteln wir quantitativ und qualitativ.

Häufig sind dies Fertigungs- und Reinigungsrückstände wie Öl, Fett, Kühlschmierstoffe, Reinigungsmedien, aber auch Rückstande von Korrosionsschutzmitteln, Beschichtungen, Kühlschmierstoffen und weiteren Fertigungshilfsmitteln. Ebenso zählen dazu Konservierungsstoffe und Klebstoffe sowie Handschweiß und Fingerabdrücke. Sie erschweren oder verhindern weitere Prozessschritte wie Kleben, Schweißen, Lackieren oder die Montage. Die Folgen sind unter anderem Undichtigkeit oder Haftungsfehler von Beschichtungen.

Welche Verfahren wir einsetzen, hängt von den Anforderungen der jeweiligen nachgeschalteten Prozesse ab. Die Messsysteme und -verfahren lassen sich untereinander nicht vergleichen. Darüber hinaus gibt es für filmische Verunreinigungen keine standardisierten Grundlagen wie Normen oder Grenzwerte, um das Analyseergebnis zu bewerten. Eine individuelle Beratung und genaue Abstimmung des Analyseziels sind deshalb eine der Grundvoraussetzungen für den Erfolg der Analyse.

© Westwind - stock.adobe.com

Anwendungsbeispiele und Einsatzmöglichkeiten

Die Analyse filmischer Verunreinigungen hilft zum Beispiel, Oberflächenvorbehandlungen zu charakterisieren. Zusätzlich können wir die Haftung und Stabilität von Verklebungen und Beschichtungen untersuchen. Wir prüfen die Benetzbarkeit von Kunststoff, Keramik, Papier, Glas, Metall oder Holz. Und wir führen Qualitätskontrollen für Wafer und Mikroelektronik durch und prüfen die Oberflächenreinheit eines Bauteils.

Lokale und integrale Messmethoden für filmische Verunreinigungen:

Um zu prüfen, ob ein Bauteil für nachgeschaltete Prozesse geeignet ist, untersuchen wir diese mittels chemischer Analytik mit verschiedenen Verfahren und Messgrößen:

  • Ermittlung der Oberflächenspannung durch Testtinte
  • Detektion der filmischen Verunreinigung durch Fluoreszenzmessung
  • Qualifizierung mittels Gaschromatographie (GC) mit Flammenionisationsdetektor (FID)
  • Materialidentifikation mittels RAMAN- und FT-IR-Spektroskopie
  • Gravimetrische Bestimmung
Technische Sauberkeit: Testtinte und filmische Verunreinigung
© Plasmatreat GmbH

Testtinte

Verschmutzte Flächen lassen sich schlechter benetzen als saubere Oberflächen. Eine gute Benetzbarkeit ist die Grundvoraussetzung für die Beschichtung mit Lacken, Druckfarben oder Klebstoffen. Eine einfache Methode zur Messung der Oberflächenspannung auf verschiedensten Materialien ist die Bestimmung mit Testtinten. Dazu tragen wir Testtinte auf die Oberfläche auf. Bleiben die Striche stabil, ist die Oberfläche gut benetzbar. Die Oberfläche des Substrates entspricht dann mindestens der Oberflächenspannung der Testtinte. Ziehen sich die Striche zusammen, so fährt man mit der nächst niedrigen Testtinte fort.

Über die Oberflächenspannung der Testtinte können wir die Oberflächenspannung bzw. Oberflächenenergie des Prüfstücks feststellen, wobei ein hoher Wert für eine gute Benetzbarkeit steht. Perlt die Flüssigkeit ab, kann man von einer Verunreinigung ausgehen.

Filmische Verunreinigung - Fluorenzmessung
© SITA Messtechnik GmbH

Fluoreszenz-Messung

Organische filmische Verunreinigungen wie Fette, Öle oder Wachse fluoreszieren, wenn sie mit UV-Licht angeregt werden. Auch nichtfluoreszierende Stoffe wie Silikonöle können mit beigemischten fluoreszierenden Farbstoffen als Marker erkennbar gemacht werden. Organische Substanzen können wir so schnell und berührungslos auf metallischen Oberflächen nachweisen. Als Referenzwert benötigen wir lediglich eine absolut saubere Oberfläche. Je höher der gemessene Fluoreszenzwert, desto stärker ist die filmische Verschmutzung.

Technische Sauberkeit: RAMAN Spektroskopie

Nachweis und Qualifizierung mittels RAMAN- und FT-IR-Spektroskopie

Chemisch-filmische Verunreinigungen wie Öle, Fette, Kühlschmierstoffe, Reiniger, Konservierungsstoffe, Lösungsmittel und mehr lassen sich mit den spektroskopischen Analyseverfahren RAMAN- und FT-IR direkt auf der Bauteiloberfläche untersuchen. Diese Mess- und Analyseverfahren liefern uns qualitative Messwerte. Das bedeutet, wir können die Verunreinigung nicht nur nachweisen, sondern auch eindeutig identifizieren. Für diese sehr oberflächennahe Analysemethode sind Referenz-Datenbanken erforderlich.

Technische Sauberkeit: Filmische Verunreinigung, GC-FID

Nachweis und Quantifizierung mittels Gaschromatographie (GC-FID)

Dazu extrahieren wir die Verunreinigungen mit geeigneten Lösemitteln vom Bauteil und analysieren die gelösten organischen Rückstände gaschromatographisch gekoppelt mit einem Flammenionisationsdetektor (GC-FID). Als Ergebnis erhalten wir die Summe der organischen Verunreinigungen.

Technische Sauberkeit: Gravimetrische Untersuchung filmischer Verunreinigung
© KERN & SOHN GmbH

Gravimetrische Bestimmung

Dazu extrahieren wir die Verunreinigungen mit geeigneten Lösemitteln vom Bauteil und trennen die festen Rückstände durch Filtration. Nach dem Abdampfen des Lösemittels bestimmen wir, durch Rückwiegen eines konditionierten Kolbens, die Masse der organischen löslichen Rückstände.

QUALITY ANALYSIS
IHR RICHTIGER PARTNER FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND TECHNISCHE SAUBERKEIT

Sie benötigen detaillierte Sauberkeitsanalysen, um Vorgaben einzuhalten? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir beraten Sie gerne zu den zahlreichen Möglichkeiten und kombinierten Analysemethoden. Das Ziel: die beste, wirtschaftlichste und effizienteste Restschmutzanalyse.
Rufen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie!

Menu